Nach der erfolgreichen Einführung des Bestellprozesses für intelligente Messsysteme heben wir den elektronischen Bestellschein auf die nächste Ebene für das S/4 HANA Utilities.

Mit SAP S/4 HANA Utilities for Intelligent Metering of German Energy bietet SAP SE eine umfangreiche Lösung zur Abbildung und Verarbeitung von Prozessen für intelligente Messsysteme. Hiermit werden der Upload des elektronischen Lieferscheins, die Geräteerzeugung sowie die darauffolgenden Geräteprozesse abgebildet.

IM4G bietet jedoch keine standardisierte Lösung für die automatische Erzeugung des elektronischen Bestellscheins. Daher haben wir die Lösung eBS Cloud entwickelt, um den Bestellprozess und die Erzeugung des elektronischen Bestellscheins für die Rolle des Messstellenbetreibers zu automatisieren und zu überwachen.

Wie in der Prozesskette dargestellt, wird der Prozess zur Erzeugung eine elektronischen Bestellscheins automatisiert. Dafür wird eine direkte Schnittstelle zwischen eBS Cloud und dem S/4 Core System bei der Full Integration geschaffen. Bei der Light Integration wird die Schnittstelle zum S/4 Utilities aufgebaut.

Die Erzeugung des elektronischen Bestellscheins erfolgt nach den FNN Vorgaben in den aktuellen Versionen 2.1/2.2 und ab 2023 in der Version 2.3. Unsere Lösung ermöglicht, die erzeugten Bestellscheine zum Beispiel per SAP Mail an den internen Einkauf weiterzuleiten oder auf einem Laufwerk abzulegen.

Die flexible und moderne Architektur der eBS Cloud erlaubt es auf zukünftig veränderte Rahmenbedingungen in der regulatorischen Produktwelt mit minimalen Erweiterungs- und Wartungsarbeiten zu reagieren. Dabei wurde einerseits höchster Wert auf die standardisierte Integrationsmöglichkeit im S/4 HANA System auf Basis von APIs gelegt. Andererseits wurde darauf geachtet, die prozessualen Funktionalitäten des SAP Standards in das Produkt zu integrieren.

Unsere jahrelange Zusammenarbeit mit den Gremien zeichnet uns besonders am Markt aus, daher ist es für uns selbstverständlich, dass unsere Lösung mit den neuesten eBS-Versionen arbeitet und zum Beispiel auch über eine Unterstützung der Bestellung von Zusatzgeräten verfügt.

Light vs. Full Integration

Sowohl die Architektur der Light Integration, als auch die Architektur der Full Integration sind so aufgebaut, dass die Bearbeitung über die Bedienungsoberfläche des Backends erfolgt. In der eBS Cloud erfolgt die Verarbeitung der Anfragen.

Die Architektur der Light Integration ist so konzipiert, dass aus dem SAP Core die Bestellungen angestoßen werden können. Danach werden die Informationen an das eBS Cloud Backend weiter gegeben, welches auf dem S/4 Utilities liegt. Von hier aus erfolgen die Anforderungen an die eBS Cloud der ENERGY4U, welche nach der Verarbeitung die Ergebnisse an das Backend zurückliefert. Dadurch ist eine klare Trennung der Utilities- und der Core-Komponente vorhanden.

Anders als bei der Light Integration, kann die eBS Cloud über das jeweilige Backend aus dem SAP Core und S/4 Utilities angesprochen werden. Dies ermöglicht eine flexible Gestaltungsmöglichkeit bei der Backend-Integration. Die Verarbeitung von Anfragen erfolgt auch hier in der eBS Cloud.

Immer up to date bleiben

Anpassungen der Versionen werden direkt auf der Cloud zur Verfügung gestellt, sodass Ihre eBS Cloud immer auf dem neuesten Stand ist, ohne, dass Ihnen daraus ein Aufwand entsteht.

Sie nutzen noch kein SAP S/4 und möchten trotzdem von der Cloud Technologie profitieren? Sprechen Sie uns einfach zur individuellen Abstimmung der Lösung auf Ihr SAP IS-U an.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: 

S/4 Utilities /
SAP for Utilties

IM4G Test Cockpit

Sie haben noch Fragen oder möchten gerne ein Angebot von uns?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!


Bettina Holz
Sales & Marketing
Telefon: +49 (0) 163 / 390 51 62
E-Mail: bettina.holz@atos.net